Ostermontag in der Münchner Residenz

Residenz München
Jetzt wohne ich schon seit über 30 Jahren in und um München, habe es aber nie in die Residenz geschafft und bin immer nur an ihr vorbei gelaufen. Wie gut, dass das Wetter an diesem Ostermontag eher für suboptimal war. Also Schuhe an, Kamera einpacken und ab zum Odeonsplatz. Erstmal den Eingang finden und dann gleich das Gesamtpaket für Residenz, Schatzkammer und Cuvilliés-Theater gekauft. Wer weiß, wann ich mal wieder in die Residenz gehe.
Die Residenz München ist das größte Innenstadtschloss Deutschlands und war Sitz der bayerischen Herzöge, Kurfürsten und Könige. Die Geschichte der Residenz geht bis ins 14. Jahrhundert zurück und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Neben weitläufigen Hallen und interessant eingerichteten Räumen (wie konnte man in dem ganzen Kitsch wirklich wohnen?) gibt es selbstverständlich Kapellen und Kirchen zu sehen. Die Allerheiligen-Hofkirche dient heute auch als Veranstaltungsort.

Schatzkammer und Cuvilliés-Theater

Spannend ist auch die Schatzkammer. Zu sehen gibt es Schätze vom frühen Mittelalter bis hin zum Klassizismus. Unter anderem sind das Gebetbuch Kaiser Karls des Kahlen, die Krone der Kaiserin Kunigunde und die bayerischen Kroninsignien ausgestellt. Zum Abschluss habe ich mir noch das Cuvilliés-Theater angeschaut. Dieses gilt als als das bedeutendste Rokokotheater Deutschlands. Gebaut wurde es von 1751 bis 1753 unter der Leitung von François de Cuvilliés. 2008 wurde es zuletzt restauriert und seitdem finden immer mal wieder Veranstaltungen statt.
Andre
Andre
Beruflich als IT-Journalist unterwegs und privat gerne mit der Kamera durch München und Umgebung.

Kommentar verfassen