Auf nach Wien

Wiener Parlament. (Bild: Andre Borbe)
63,1 Kilometer, 291 Fotos und 1 Sonnenbrand: Das ist mein Bilanz von 3 Tagen im wunderschönen Wien. Los ging es am Dienstag von München aus mit dem Zug – natürlich 1. Klasse, mit unglaublicher Beinfreiheit und super Service. In der österreichischen Bundeshauptstadt angekommen, hab ich meinen Koffer schnell ins Hotel gebracht und mich ins Erlebnis Wien gewagt. Am ersten Tag bin ich noch ziellos umher gelaufen und war der Meinung, ich schaffe das alles zu Fuß – kein guter Plan. Über die Favoritenstraße, vorbei an wirklich schönen Häusern ging es in die Innenstadt. Von einem beeindruckenden Bau bis zum nächsten wusste ich gar nicht, was ich alles fotografieren sollte, was mir die Auswahl der Bilder Zuhause nicht leichter gemacht. Reiterdenkmal vor der Wiener Hofburg.(Bild: Andre Borbe) Vorbei an der Theresianischen Akademie, merkwürdigen Pollern und Drachen bin ich über die Wiener Oper zunächst im Burggarten gelandet. Dort lässt sich der Sommer gut aushalten, also wer in Wien ist, sollte da mal einen Abstecher reinmachen. Gleich nebenan stehen auch die Hofburg und das Parlament. Also egal wo man hinschaut, in Wien steht immer irgendwas von Interesse rum. Nach einem ersten enttäuschenden Schnitzel ging es dann auch schon am frühen Abend zurück ins Hotel. Meine Füße haben eine Pause gebraucht und am nächsten Tag hab ich mir vorgenommen, mehr mit Tram und U-Bahn zu fahren.
Andre
Andre
Beruflich als IT-Journalist unterwegs und privat gerne mit der Kamera durch München und Umgebung.

2 Comments

Kommentar verfassen